Im Reich des Eisvogels (Leinegebiet bei Hannover) 23.03.2015


Endlich konnte ich mir den lang gehegten Wunsch erfüllen, den wunderschönen Eisvogel zu fotografieren. Ich nahm Anfang des Jahres Kontakt mit dem bekannten Naturfotografen Wolf-Dieter Peest auf, dem "Spezialist für Eisvögel". Bei ihm hat man die Möglichkeit, vom Ansitz aus und vom Tarnzelt aus den Eisvogel zu fotografieren. Nachdem wir den Termin wegen des schlechten Wetters schon einmal verschieben mussten, war es nun endlich soweit. Am Sonntag Morgen um 5:30 ging es los. Ziel war Salzhemmendorf bei Hannover. Schon auf der Fahrt dorthin war ich aufgeregt und voller Vorfreude. Als ich um 8:00 dort ankam, zeigte das Thermometer -3 Grad. Für einige Stunden im Ansitz musste ich mich schon sehr warm anziehen. Nach einem Frühstück bei Wolf-Dieter ging es in den Ansitz an einem kleinen Teich. Hinter dem kleinen Teich fließt ein Bach vorbei, der Lebensraum des Eisvogels. Dort schaut der Eisvogel regelmäßig am Teich vorbei, um sich Fische zu holen. Jetzt hieß es abwarten und Geduldig sein.

 

Alle Aufnahmen habe ich mit der Canon 7D und dem Canon 100-400 4,5/5,6 LII IS USM gemacht.

ISO 800, Kamera auf Bohnensack aufgelegt. Das Foto an der Steilwand ist mit dem Canon 24-70 2.8 LII USM aufgenommen.



Der Eisvogel (Alcedo atthis) ist die einzige in Mitteleuropa vorkommende Art aus der Familie der Eisvögel (Alcedinidae). Der Eisvogel lebt an mäßig schnell fließenden oder stehenden, klaren Gewässern mit Kleinfisch bestand. Diese sollten von einem ausreichenden Angebot an Sitzwarten und möglichst auch von Gehölzen gesäumt sein. Wolf-Dieter hat hierfür eine ganz tolle Location geschaffen. In den letzten Jahren hat sich der Bestand der Eisvögel Gottseidank wieder etwas erhöht. Der Naturschutz scheint hier zu greifen.


Ich hatte noch nicht damit gerechnet, da tauchte er plötzlich wie aus dem Nichts auf. Ich war begeistert und aufgeregt zu gleich. Er war einfach wunderschön, ein Blauer Diamant. Kaum das ich einige Aufnahmen gemacht hatte, tauchte er ins Wasser ein und kam mit einem Fisch wieder raus. Das ging so schnell, das ich wichtige Sekunden verlor. Für einige Aufnahmen mit Fisch im Schnabel hat es aber doch gereicht. Beim nächsten Versuch war ich vorgewarnt. Die kleinste Bewegung oder Geräusch würde den Vogel verscheuchen. Also absolute Ruhe und geduldig warten bis er sich wieder sehen ließ.



Es ist einfach interessant den für mich schönsten heimischen Vogel zu beobachten. Wenn der Vogel seine Mahlzeit verdaut hat, würgt er einen Speiballen aus, das sind nicht verdaute Fischreste. Dieses Verhalten konnte ich zu meiner Freude, in einer ganzen Sequenz fotografieren. Lasst euch begeistern von den schönen Aufnahmen. Ein Weibchen war heute noch nicht zu sehen, vielleicht war es noch zu kalt für die Paarung. So langsam wurden meine Füße zu Eis klumpen, aber der Eisvogel ließ mich die Kälte vergessen. Nach diesem erfolgreichen Tag war ich auf den zweiten Tag gespannt, da ging es zu der Steilwand wo die Bruthöhle des Eisvogels ist.



Am Montag morgen, den zweiten Tag ging es ins Tarnzelt an der Brutwand der Eisvögel. Am Sonntag kam der Vogel 5-6 mal an den Teich, ich war gespannt ob er sich heute auch so oft sehen lässt. Kaum im Zelt und die Kamera auf Stativ gesetzt, kam auch schon der Eisvogel. Wieder dauerte es nicht lange, er tauchte ab und kam mit einem Fisch wieder auf den Ast. Diesmal ist es mir besser gelungen den Moment, mit dem Fisch im Schnabel zu fotografieren. Nach der Mahlzeit war Gefiederpflege angesagt, bei der mir einige tolle Aufnahmen gelungen sind. Die Nächte waren hier immer noch sehr kalt, so das es morgens noch weiß gefroren war. Da der Vogel den Fisch selber gefressen hat, war die Paarungszeit noch nicht gekommen.

Sie sitzen sonst lange mit dem Fisch im Schnabel um den Weibchen zu imponieren.

Wenn das Weibchen den Fisch annimmt, sind sie ein Paar ;-)



Die hier eingestellten Fotos zeigen eine kleine Auswahl, von zwei fantastischen Tagen in Salzhemmendorf. Ich hatte großes Glück mit dem Wetter, an beiden Tagen herrschte ein schönes Licht. Es war zwar sehr kalt, aber in meiner Begeisterung merkte ich es nicht. An dieser Stelle möchte ich mich noch mal herzlich bei Wolf-Dieter bedanken, der es mir ermöglichte den wunderschönen Eisvogel zu fotografieren. Auch für seine herzliche Aufnahme ein großes Dankeschön! Dieses tolle Erlebnis wird mir immer in Erinnerung bleiben. Mittlerweile ist ein Großteil der Fotos ausgewertet und sortiert. Jedes für sich erzählt mir die wunderschöne Geschichte des Eisvogels aus dem Leinegebiet bei Salzhemmendorf. Im nächsten Jahr gibt es bestimmt ein Wiedersehen mit Wolf-Dieter und den wunderschönen Eisvögeln.

 

Heute würde ich mich ganz besonders über Kommentare von euch auf meiner Webseite freuen. Vielen Dank für euer Interesse ich hoffe ihr seid jetzt auch im Eisvogel Fieber ;-)

Herzliche Grüße

Euer Andreas ;-)