· 

Rendevouz mit einem filigranen Schmetterling in der Eifel !


Bei meiner Foto Tour in die Eifel, sollte mir ein besonderes Glück zu teil werden. Schon auf der Fahrt in die Eifel, hoffte ich den wunderschönen Baumweißling  ( crataegi ) zu finden. Da ich seit einigen Jahren die Schlafplätze dieses Falters kenne, war die Wahrscheinlichkeit ihn zu finden recht hoch. In manchen Jahren fliegt er in großer Anzahl, dann wiederum ist er in manchen Jahren kaum zu sehen. Was hatte ich wohl für ein Jahr erwischt ?

Es war 5:00 Uhr als in auf der Wiese ankam, ging zu der mir bekannten Stelle und schaute mich um. Was ich dort zu sehen bekam, war einfach fantastisch. Auf wenigen Quadratmetern, schliefen 26 Schmetterlinge auf den Blüten der Margerite und der Skabiosen. Ein unheimliches Glück wurde mir zuteil. So wunderschön hatte ich sie noch nie gesehen ! Einen Moment verharrte ich, dann machte ich meinen Fotoapparat startklar. Es war ein Traum, ein Motiv schöner als das andere.


Der Falter fliegt von Anfang Mai bis Ende Juni. Manchmal kann man ihn noch im Juli beobachten. Durch seine schwarzen Adern auf den Flügeln kann man ihn schnell erkennen. Im Flug schwebt er fast wie ein Apollofalter über die Wiesen. Ein wunderschöner Anblick. in der Familie der Weißlinge ist er der größte. Seine Flügelspannweite erreicht 60 - bis 80 mm!

Als die Sonne aufstieg, machte ich unzählige Aufnahmen im schönstem Licht. Ein Glücksgefühl machte sich breit, dann sah ich zu wie einer nach dem anderen sich in der Sonne wärmte und langsam abhob. Ich schaute ihnen hinterher und Genoß diesen morgen in vollen Zügen.


Alle Aufnahmen sind mit der Canon 5D mark III, Canon 100 mm /2.8 Makro, Stativ, Funkauslöser aufgenommen.

Die Puppe des Baumweißlings ist sehr schwer zu finden, hier hatte ich mal richtig Glück ;-)

So ging ein wunderschöner morgen zu Ende, wieder mit einem unvergesslichen Erlebnis. 


Ich würde mich sehr freuen, wenn euch der Kleine Bericht gefällt.

Vielen Dank für euer Interesse!

Rückmeldungen sind wie immer sehr erwünscht ;-)

Herzliche Grüße

Andreas