· 

Das Schmetterlingsjahr in der Eifel geht zu Ende!


Liebe Freunde der Naturfotografie,

vorletzte Woche und am Donnerstag war ich vorerst zum letzten Mal in der Eifel. Der Herbst hält so langsam Einzug, die Trockenrasen sind schon von den Schafen abgefressen, die Wiesen sind schon gemäht. Blüten sind kaum noch zu finden, wenn dann nur einzelne Pflanzen. Auf meiner Wanderung durch einige Habitate konnte ich nur noch sehr wenige Schmetterlinge finden, meistens waren sie schon sehr abgeflogen. Einige Gemeine Bläulinge, Sonnenröschen Bläulinge , Wiesenvögelchen und einige Ochsenaugen waren noch unterwegs.

Alle Aufnahmen mit Ausnahme vom Kleinen Fuchs sind mit Stativ aufgenommen worden.

Canon 5D Mark III, Canon Makro 100 mm, Stativ, Funkauslöser.

 


Die Gemeinen Bläulinge (Polyommatus icarus) waren in der zweiten Generation und noch ziemlich gut erhalten. Einige Fotos im frühen Sonnenlicht sind mir dann doch noch gelungen. Der Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae). Innerhalb seiner Familie stellt er die häufigste und verbreitetste Art dar und wird daher auch als Gemeiner Bläuling bezeichnet. Der Hauhechel-Bläuling hat eine Flügelspannweite von 25 bis 30 Millimetern. Heute ist er gegenüber vor einigen Jahren recht selten anzutreffen.


Ich war schon etwas enttäuscht auf dem Weg zum Auto war, entdeckte ich aus meinem Augenwinkel etwas auf einer Blüte sitzen. Ich blieb stehen und ging etwas näher heran, meine Freude war groß ;-). Ein Pärchen  Roter Würfel-Dickkopffalter (Spialia sertorius) schlief noch fest auf einer Blüte. Schnell die Kamera und Stativ aufgestellt, schon konnte es losgehen. Damit hatte ich nicht mehr gerechnet. Um so größer war meine Freude, dass ich sie fotografieren konnte. Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 22 bis 24 Millimetern. Die Flügelunterseiten sind rotbraun, seltener dunkelbraun oder grünlich gefärbt und weisen zahlreiche Würfelflecken auf. Dort wo noch wenige Blüten standen, entdeckte ich noch den Kleinen Fuchs. Er eilte hastig von Blüte zu Blüte um den letzten Nektar zu tanken. Mit etwas Geduld habe ich ihn dann doch erwischt. Der Kleine Fuchs (Aglais urticae ) ist ein Schmetterling aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 40 bis 50 Millimetern. Er ist einer unserer häufigsten Tagfalter. Die Aufnahmen vom Kleinen Fuchs sind aus der freien Hand entstanden.


Als ich wieder nach Hause fuhr, wurde ich schon ein wenig traurig. Sie werden mir fehlen in den nächsten Monaten. Jetzt heißt es wieder Ausschau halten, nach anderen Motiven. Bis es wieder heißt " Hurra der erste Schmetterling fliegt wieder"

Aber bis dahin ist es noch eine sehr lange Zeit !

Über Kommentare von Euch hier auf der Seite, würde ich mich sehr freuen ;-)

Herzliche Grüße

Andreas