Hurra, die Schmetterlinge sind da ;-) 08.05.2016


Liebe Freunde der Natur-und Naturfotografie!

In der Eifel konnte ich am Sonntag endlich die ersten Frühjahrsfalter beobachten und fotografieren. Zu lange haben wir in diesem Jahr drauf warten müssen. Der Sonntag war ein Tag wie aus dem Bilderbuch, Sonne satt, 24 Grad, ein Traumtag. Die Vorraussetzungen waren gut, nun musste ich nur noch die Schmetterlinge finden. Um 5:00 kurz vor Sonnenaufgang machte ich mich auf die Suche. Ein Aurorafalter wollte ich finden, stattdessen fang ich einen frisch geschlüpften Grünader Weißling. Kamera und Stativ aufgestellt, jetzt konnte es los gehen ;-)


Der Grünader-Weißling (Pieris napi) ist ein Schmetterling aus der Familie der  Weißlinge (Pieridae). Der Grünader-Weißling ist ein mittelgroßer Falter mit einer Flügelspannweite von ca. 50 Millimetern, der zu den häufigsten Tagfalterarten zählt. (Wikipedia)


Auf dem Trockenrasen fand ich dann noch zwei frische Kleine Würfel Dickkopffalter (Pyrgus malvae). Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 18 bis 22 Millimetern. Die Flügeloberseiten sind braun bis schwarzbraun gefärbt und weisen zahlreiche weiße Würfelflecken und einen weiß und schwarz unterbrochenen Rand auf. Parallel zu diesem Rand verlaufen weiter innen liegend kleine weiße Flecken. Die Unterseiten der Hinterflügel sind graubraun gefärbt und haben ebenfalls weiße Flecken (Wikipedia).

Es sollten nicht die letzten Falter sein, die ich finden sollte ;-)

Alle Aufnahmen sind mit der Canon 5D Mark III, Canon Makro 100 mm/2.8 USM IS, Stativ, Funkauslöser aufgenommen.


Gegen Mittag sollte ich dann noch eine weitere Überraschung erleben. Auf einerem Wacholdertrockenrasen flog mir etwas kleines vor die Füße. Ich traute meinen Augen nicht, ein Grüner Zipfelfalter (Callophrys rubi) ...... Erst flog er mir aufs Hemd, dann ließ er sich auf den Finger nehmen. Für viele schöne Fotos stand er geduldig Modell ;-)

Die Flügelspannweite der Falter beträgt ca. 25 Millimeter. Oberseits sind die Flügel graubraun, auf der grasgrünen Flügelunterseite fällt eine weiße, unterbrochene Linie in derPostdiskalregion auf. Callophrys rubi kann auf Grund seiner markanten Flügelunterseite mit keiner anderen Art verwechselt werden (Wikipedia)


Zum Abschluß gelangen mir noch einige Fotos, von einer Kopula des Aurorafalters (Anthocharis cardamines) . Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 35 bis 45 Millimetern. Die Flügel beider Geschlechter sind weiß, wobei die äußerste Spitze der Vorderflügel grau bis grau-schwarz gefärbt ist und etwa in der Mitte dieser Flügel ein kleiner schwarzer Punkt zu erkennen ist. Die äußere Hälfte der Vorderflügel der Männchen ist auffallend orange gefärbt (Wikipedia)

Sie flogen erst aufeinander zu, umkreisten sich, setzten sich auf einen Ast und begannen sich zu paaren. Sonntag passte wirklich das Sprichwort  "Zur richtigen Zeit am richtigen Ort"


So ging ein wunderschöner Tag zu Ende!

Ich hoffe euch hat die kleine Reise in die Eifel, ins Reich der Schmetterlinge gefallen.

Über Kommentare unter meinem Bericht, würde ich mich sehr freuen.

Herzliche Grüße

Andreas