Als eine Unterfamilie der Edelfalter (Tagfalter) sind die Augenfalter (Satyrinae) mit weltweit etwa 3.000 Arten in etwa 400 Gattungen vertreten.

 

Die Raupen der Augenfalter ernähren sich von Gräsern, weshalb sie auch auch „Grasfalter“ genannt werden. Die Gräservielfalt hängt von dem Nährstoffangebot des Bodens ab und magere Wiesen sind selten geworden und dazu nicht besonders nahrhaft. Das bedingt vergleichsweise lange Entwicklungsphasen der Grasfalterraupen, warum ihr Bestand gefährdet ist. 

Auch Falter anderer Familien sind mit „Augen“ gekennzeichnet. Die Falter der Familie der „Augenfalter“ sind von diesen durch ihre braune Farbe und durch eine vergleichsweise deutlich zu trennende Augen-Abbildung zu unterscheiden.