Was ist Fotostacking?

 

Einfach übersetzt heißt es Fotos stapeln, eine Serie von Fotos in verschiedenen Schärfenebenen miteinander kombinieren. Es ist garnicht so kompliziert wie es sich im ersten Augenblick anhört. Um einen Stack zu machen braucht man, Kamera, Stativ, Funk-oder Kabelauslöser und einen Einstellschlitten. Schon kann es losgehen. Das Motiv sollte bewegungsfrei sein um keine Unschärfen zu bekommen. Die Menge der Fotos die für einen Stack gebraucht werden, hängt jeweils von der Größe des Motivs und dem Abbildungsmaßstab ab. Je größer ich das Motiv abbilden möchte umso mehr Ebenen sind erforderlich. Wenn die Serie fertig ist, wird sie in einer Software "gestapelt" und zusammen gerechnet, zb. mit Photoshop oder Helicon Focus. Wenn alle Ebenen übereinander gerechnet wurden ist der Stack fertig. Nun muss er nur noch geringfügig beschnitten werden, fertig. Probiert es einfach einmal aus, es macht sehr viel Spaß ; -)

Man kann einen Foto Stack mit mehreren Möglichkeiten realisieren, die ich hier kurz anschneiden möchte.


Fotostacking mit dem Makroschlitten Manuell

 

Vorraussetzungen: Kamera, Stativ, Funk-oder Kabelauslöser, Einstellschlitten.

 

Um ein Foto-Stacking anzufertigen muss man wie folgt vorgehen.

Kamerafunktionen, Focus, Blende, Verschlusszeit auf Manuell einstellen.

Auf den ersten vorderen Punkt des Motivs Scharfstellen. Nun in 1-3mm Abständen mit dem Makroschlitten fahren, je nach Motiv und jeweils ein Foto auslösen.

Hat man genügend Fotos gemacht ist die Serie fertig.

Die Fotoserie wird dann mit einer Software zusammenrechnen, zb. Photoshop oder Helicon Focus. Auch die kostenlose Software CombineZP ist dafür geeignet.

Ich benutze dazu Photoshop CS6.



Fotostacking mit dem Camranger


Vorraussetzungen: Kamera, Stativ, Camranger, IPAD oder ein anderes Tablett mit Camranger APP.

 

Der Camranger ist ein kleines Gerät zur Fernsteuerung von DSLR Kameras. Er wird an die Kamera über ein Kabel angeschlossen. Die App Camranger, die kostenlos ist muss installiert sein. Durch das eigene WIFI hat der Camranger Verbindung mit einem IPad. Auf dem IPad kann man den Live View der Kamera anzeigen und kontrollieren. Die kompletten Kamera Einstellungen und mehr können nun übers IPad gesteuert werden. Bis zu 50 Meter weit kann man sich von der Kamera entfernen und mit dem IPad die Steuerung übernehmen.

Beim Fotostacking gibt man die vordere Schärfenebene an und kann dann wählen zwischen kleinen, mittleren und großen Schritten des Focus. Danach wählt man die Anzahl der Fotos die der Camranger machen soll. Alle Kamera und Objektivfunktionen müssen auf manuell stehen. Der Camranger steuert alles automatisch. Dann drückt man auf Start und das Fotostacking läuft automatisch ab. Auch hier wird die fotografierte Serie in einer Software zusammen geführt, wie oben beschrieben.


Blüten ohne Stack,, Brennweite 100 mm/ 7.1

Frucht ohne Stack - geringe Schärfentiefe

Blüten Stack mit 11 Aufnahmen gestapelt

Frucht mit Stack 11 Aufnahmen - große Schärfentiefe



Aufbau mit Kamera, Stativ, Funkauslöser, Camranger und Ipad
Aufbau mit Kamera, Stativ, Funkauslöser, Camranger und Ipad

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Jörg Lawitzky (Freitag, 20 November 2015 10:35)

    Hallo Andreas,
    für Fotostacking benutze ich das Programm
    Helicon Focus, ist einfach (kann ich sogar)
    mit Photoshop kenne ich mich nicht aus.
    Gruß Jörg

  • #2

    Stephan Dzikonski (Freitag, 20 November 2015 12:40)

    Hallo Andreas

    Da habe ich drauf gewartet. Sehr interessant. Danke.
    LG Stephan

  • #3

    Claudia R. (Freitag, 20 November 2015 22:17)

    Vielen Dank für die verständliche Einführung, freu mich sehr, hatte genau soetwas gesucht. Danke

  • #4

    Thomas Deckarm (Mittwoch, 25 November 2015 19:38)

    Hallo, Andreas.

    Vielen Dank für die kleine Zusammenstellung. Genau diese Fragen hattest du letztens mit einem Bildkommentar bei mir ausgelöst. ;-) Diverse Kameras haben hierzu auch automatische Programme. Ich gehe davon aus, dass diese dann im Grund vorgehen wie der Camranger?!
    Viele Grüße.

  • #5

    Bernd Flicker (Sonntag, 27 Dezember 2015 16:30)

    Wieder ein ganz ausgezeichneter Beitrag. Die von dir aufgezeigte Methode ist sicher eine der besten technischen Varianten die derzeit möglich sind. Schön dass du auch günstigere Wege aufzeigst, so dass jeder es mal ausprobieren kann.

    VG Bernd

  • #6

    Jens H. (Freitag, 19 Februar 2016 21:18)

    Habe mich schon des öfteren gefragt wie man ein kleines Motiv im ganzen scharf bekommt und bin eher zufällig übers Satcking "gestolpert." Danke für diese kleine feine Einführung.
    Jetzt kaufe ich mir erst mal ein Makroschlitten

    Vg
    Jens

  • #7

    Hans Bächtold (Donnerstag, 09 Februar 2017 12:51)

    Klasse Info. Habe soeben Helicon Pro bestellt. Klasse software.
    Vielen dank für Deinen Beitrag über FotoStacking:
    Gruss
    Hans