Schärfentiefe …

 

…, oder auch „Tiefenschärfe“ genannt, kennzeichnet den scharfen Bereich innerhalb des gewählten Abbildungsbereiches.

 

Bei großer Schärfentiefe liegt die Schärfe auf großen bis allen Bereichen des Fotos. Bei geringer Schärfentiefe wird nur ein Teil des Bildes scharf dargestellt bis hin zum vollständigen Freistellen des Motives.

 

F/16 63mm Brennweite

F/10, Makro 100mm Brennweite

Einflussfaktoren der Schärfentiefe

 

Die Schärfentiefe wird durch die Wahl von Blende, Brennweite und Abstand zum Motiv bestimmt.

 

Eine große Blende (= niedrige Blendenzahl) ergibt bei gleicher Brennweite und gleichem Abstand zum Motiv einen geringeren Schärfebereich als eine kleine (= hohe Blendenzahl).

 

F/20
F/20
F11
F11
F2.8
F2.8

 {- - - - - - - - - - -100 mm, Abstand zum Motiv ca. 30 cm - - - - - - -- - - - }

 

 

Eine große Brennweite führt bei gleicher Blende und gleichem Abstand zum Motiv zu einer geringeren Schärfentiefe als eine kürzere Brennweite.

 

280 mm Brennweite
280 mm Brennweite
100 mm Brennweite
100 mm Brennweite
50 mm Brennweite
50 mm Brennweite

 {- - - - - - - - ---  - F/7.1, Abstand zum Motiv ca. 1200 cm - - - - -- -  - - - }

 

 

Ein großer Abstand zum Motiv ergibt bei gleicher Blende und gleicher Brennweite eine größere Schärfentiefe als ein geringerer Abstand.

 

Abstand ca. 15 cm
Abstand ca. 15 cm
Abstand ca. 30 cm
Abstand ca. 30 cm
Abstand ca. 45 cm
Abstand ca. 45 cm

 {- - - - - - - - - - - - - - - - - - F/7.1, 100 mm - - - - - - - - - - -- - - - - - - }

 

 

Eine große Brennweite ergibt bei großem Abstand zum Motiv eine nahezu gleiche Schärfentiefe wie eine kleine Brennweite mit entsprechend geringerem Abstand. Voraussetzung: Das Motiv wird im Bild in gleicher Größe abgebildet und es wird die gleiche Blende verwendet.

 

F/7.1, 50 mm, Abstand 50 cm
F/7.1, 50 mm, Abstand 50 cm
F/7.1 100 mm, Abstand ca. 30 cm
F/7.1 100 mm, Abstand ca. 30 cm
F/7.1, 250 mm, Abstand 160 cm
F/7.1, 250 mm, Abstand 160 cm

Schärfentiefe als wesentliches Mittel zur Bildgestaltung

 

Die Schärfentiefe kann die Aufmerksamkeit des Betrachters auf einen bestimmten Bereich innerhalb des Fotos lenken (Bildgestaltung). Bei den beiden folgenden Bildern wird der Fokus jeweils auf einen kleineren Teil des Bildes gesetzt, so dass die anderen Bildteile in leichter bis starker Unschärfe nebensächlich werden.

 

Die Aufmerksamkeit des Betrachters gilt in diesem Bild - zunächst - den Augen.

 

 

F/1.4, 50 mm, Abstand vom Motiv ca. 50 cm

 

 

Hier wird die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Blüte gelenkt.

 

 

F/4.5, Makro 100 mm, Abstand vom Motiv ca.20 cm

 

 

Durch geringe Schärfentiefe kann man erreichen, dass ein ungewollter (weil unruhiger, unschöner…) Hintergrund in der Unschärfe (fast) verschwindet.

 

 

F/5, 100 mm

 

 

Mit Hilfe einer geringen Schärfentiefe kann auch ein Eindruck von mehr räumlicher Tiefe erzeugt werden.

 

 

F/16, 24 mm

 

 

Dieser Artikel stellt lediglich die Grundzüge des Themas Schärfentiefe dar. Interessierte für weitergehende Information möchte ich auf entsprechende Literatur und auf das Internet verweisen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    uwe wohlfarth (Samstag, 05 April 2014 22:33)

    Sehr gute Erklärung.
    Danke!
    Ein Tipp !
    Sehr hilfreich ist die Seite
    http://www.dofmaster.com/doftable.html

  • #2

    Dagmar (Sonntag, 06 April 2014 08:33)

    Herzlichen Dank Andreas, habe wieder etwas dazu gelernt.
    Bitte mehr davon.
    Werde versuchen es umzusetzen.
    Lieben Gruß
    Dagmar

  • #3

    Monika Iris (Sonntag, 06 April 2014 12:06)

    Besonders großes Dankeschön Andreas! Du hast so super erklärt und dargestellt, dass auch ein Anfänger wie ich jetzt übern und lernen kann. Ich wußte ehrlich gesagt nie genau, wie ich als Autodidakt meine Problemchen löse, ich danke dir wirklich sehr für deine Unterstützung! Herzliche Grüße aus Vorarlberg zu dir :-))

  • #4

    Helga B. (Montag, 07 April 2014 17:21)

    Das hast du richtig gut erklärt. Gerade da liegen noch meine Schwierigkeiten. Dank der Beispielfotos kann man sich das besser merken. Danke. Ich grüße dich aus der Heidelberger Gegend. Helga

  • #5

    Damir (Donnerstag, 10 April 2014 23:09)

    Hallo Andreas,eine sehr hilfreiche und Informative Seite die du hier hast.!Gefällt mir sehr werde öfters reinschauen.Habe nur einen kleinen teil gelesen und schon was dazu Gelernt.Danke dir für diese Seite.
    Was will Mann mehr, als gute Internet Freunde mit großem Wissen über Fotografie die mich auch sehr Interessiert!
    Freundliche Grüße
    Damir

  • #6

    Rosemarie-Annette H. (Freitag, 11 April 2014 07:39)

    Toll gemacht!!! Endlich wird alles gut verständlich und anschaulich erklärt, auch für Fotografie-Anfänger, die bisher NUR fotografiert haben. Andere Foto-Seiten im Internet,die ich mir angesehen hatte,sind zukompliziert geschrieben mit unheimlich viele technische Daten ,von denen man die Bedeutung (noch) nicht versteht. Vielen dank

  • #7

    Christiane Gallinat (Freitag, 11 April 2014 11:43)

    Das ist Anfänger freundlich geschrieben. Zu den Büchern die gewälzt hatte brauchte ich ein Lexikon, viele Monate nachlesen im Internet. Die Bilder dazu verdeutlichen die Begrifflichkeit und Bildwirkung. Hätte ich diese Erklärungen vorher schon so bekommen, dann wäre ich schneller voran gekommen, mit Fotos die schon am Anfang motiviert hätten. Mir blieb immer nur solange weitermachen, bis man es versteht. :)))
    Danke sehr für diese super Erklärung in Wort und Bild!

  • #8

    Eva (Montag, 14 April 2014 11:34)

    Super erklärt und mit den Bildern leicht nachzuvollziehen. Danke dafür und Danke auch für die Arbeit, die Du Dir damit gemacht hast.
    p.s. beim letzten Bild ist es aber eine große Tiefenschärfe oder?