Ich konnte Portrait-Fotografin Ursula Schütz dafür gewinnen, zum Thema Bildgestaltung einen Beitrag für uns zu schreiben. Der Beitrag kann natürlich nur die wichtigsten Themen anschneiden.

Hierfür meinen herzlichen Dank an Ursula ;-)

 

Bildgestaltung …

 

…ist die Anordnung und Verbindung formaler Elemente in einem Kunstwerk. (Quelle: Wikipedia)

 

Zur gezielten Gestaltung eines Bildes gibt es diverse Möglichkeiten. Diese werden – abhängig der beabsichtigen Bildaussage – gezielt eingesetzt oder auch bewusst vernachlässigt. Speziell in der Naturfotografie wird man meist ein harmonisches Bild gestalten wollen. Wird jedoch beispielsweise ein Kampf unter Tieren dargestellt, wird man eher auf die Harmonie-gestaltenden Möglichkeiten verzichten. Aber Regeln sind auch da, um gebrochen zu werden. Eine Abweichung von den „Regeln“ kann hilfreich sein. Etwa zur Schaffung einer gewissen Spannung und mehr Dynamik im Bild zu erzeugen oder einfach, weil es dem Fotografen so gefällt.

 

Kameratechnik

 

Ein Mittel zur Bildgestaltung ist der geziehlte Einsatz der Schärfentiefe.

 

Das Hauptmotiv wird z.B. durch gezielt geringe Tiefenschärfe hervorgehoben, wie an nachfolgendem Beispiel eindrucksvoll gezeigt.

 

 

Andererseits können durch eine große Schärfentiefe alle Einzelheiten eines Bildes gezeigt werden, ohne - bei entsprechender Bildgestaltung - die Vorrangigkeit des Hauptmotives zu vernachlässigen.

 

 

Unterstützend kann die Wirkung von Licht und Schatten eingesetzt werden, welche dem Hauptmotiv zusätzlich Gewicht verleihen. Hier ist Kenntnis der optimalen Blendenöffnung bei passender Belichtungszeit und ISO von Nöten. Je nach Lichtsituation kann ein Lichtreflektor oder ein Diffusor hilfreich sein.

 

Linien…

… sind dazu geeignet, den Blick des Betrachters in eine vorgegebene Richtung zu lenken. Gleichzeitig vermögen sie - je nach Linienart - den Bildeindruck ruhig und harmonisch oder spannend und dynamisch wirken zu lassen.

  • Geschwungene Linien finden sich z.B. in Landschaften: Flüsse, Bergkämme, Landstraßen….

Sie wirken eher ruhig und harmonisch.

 

Horizontale Linien findet man z.B. in Landschaften – Horizont / Meer / Strand. An sich vermitteln sie einen eher ruhigen Bildeindruck. Ihre Darstellung kann jedoch bei Platzierung des Hauptmotivs nach o.a. Regeln mehr Dynamik entwickeln und einen interessanteren Bildaufbau gestalten.

 

Vertikale Linien können sein: Straßenschilder, Bäume, Gebäude, Türme… Auch hier sollte zu Gunsten eines dynamischen Bildaufbaus möglichst o.a. Regeln beachtet werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Werner Becker (Samstag, 22 März 2014 17:42)

    Ich finde, dass mit diesen einfachen und verständlichen Erklärungen das Ziel erreicht wird. Auch für "alte Hasen" ist es gut zur Auffrischung geeignet. So kurz und prägnant muss das eigentlich gut ankommen. Bleibt zu wünschen, dass viele Fotografen das lesen!

  • #2

    Marion Rudolph (Mittwoch, 26 März 2014 09:45)

    Finde diesen Beitrag sehr gut und klar gehalten und dadurch für jeden Hobbyfotografen verständlich. Es sind Grundlagen, die einem helfen, ein gutes Bild zu bekommen.