Makro-Objektiv

 

Makroobjektive sind Wechselobjektive mit unterschiedlicher Festbrennweite (mehr dazu siehe unten), die speziell für den Nahbereich konstruiert sind und einen großen Abbildungsmaßstab von 1:1 haben (Objekt wird in Originalgröße auf dem Sensor abgebildet) erlauben.

 

Was ist ein Makroobjektiv NICHT?

Ein Makroobjektiv ist nicht jedes Objektiv, auf dem „Makro“ steht. In irreführender Weise findet man auch auf sonst üblichen Objektiven oft die Bezeichnung „Makro“. Diese erreichen aber nur einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:4 bis 1:5.

 

Für größere Abbildungs-Maßstäbe gibt es noch das Canon MP-E 65mm f/2.8 1-5x Macro Photo mit  einem Ab.Maßstab von 1:1 bis 5:1



Brennweite

 

Makro Objektive werden als Festbrennweite angeboten.

 

Es gibt einige wichtige Kriterien bei der Entscheidung für eine Brennweite.

 

  - Wie groß muss / kann die Distanz zum Motiv sein, um einen mindestens        1:1 Abbildungsmaßstab zu erreichen? Muss ich bei Tier-/ Insektenfotos        eine Fluchtdistanz berücksichtigen?

  - Wie nah kann ich an das Motiv herankommen? (Lässt das Gelände es zu)

  - Wie ist die Umgebung beschaffen, in der ich fotografieren möchte?

     Sind Grashalme oder andere störende Dinge im Weg?

  - Wie viel Schärfentiefe möchte ich in meinem Foto zeigen?

  - Wie sicher ist mein Objektiv bezüglich Verwacklungsgefahr?


50 mm/ Blende 8

Das 50 mm Objektiv eignet sich sehr gut, wenn man den Hintergrund mit einbinden möchte. Für einen Maßstab 1:1 muss man bis auf einige Zentimeter ans Motiv heran.

100 mm / Blende 8

Beim 100 mm Objektiv ist die Abbildungs-Qualität noch besser, und man kann das Motiv besser freistellen.

150 mm / Blende 8

Mit dem 150 mm Makro läßt sich eine viel größere Fluchtdistanz überbrücken und das Motiv perfekt freistellen. Freihand Fotografie mit diesem Objektiv erfordert eine sichere Hand.



Blende

 

Die Blendenöffnung spielt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung des Fotos. Bei einer geschlossenen Blende wird der Hintergrund in das Foto mit einbezogen. Eine offene Blende ermöglicht die Freistellung des Motivs. Ein Objektiv mit großer Lichtstärke ist von Vorteil, weil man zur Freistellung des Motivs bei der Hintergrund-Gestaltung mehr Spielraum hat.



 Eigenschaften eines guten Makro-Objektivs 

 

 ・ Autofocus/manuelle Fokussierung

 ・ Bildstabilisator

 ・ Blendenwerte von 2.8 bis 32

 ・ Abbildungs-Maßstab 1 : 1

 ・ Spielfrei in der manuellen Fokussierung



Alternativen zum Makro-Objektiv

 

Für Makroaufnahmen benötigt man nicht zwingend ein Makroobjektiv. Hier einige Alternativen.

 

Nahlinsen sind Linsen die wie Filter auf das Objektiv aufgesetzt werden, um mit normalen Objektiven Makrofotografie zu ermöglichen.

 

Zwischenringe werden bei mit Wechsel Objektiven zwischen das Objektiv und das Kameragehäuse gesetzt. Dieses dient wie bei Balgengeräten der Verlängerung der Bildweite, um einen größeren Abbildungsmaßstab für den Nahbereich zu erhalten.

 

Ein Retroring, auch Umkehrring oder Retroadapter genannt, ermöglicht es, ein Objektiv umgekehrt an einer Kamera zu befestigen, d.h.: mit dem Filtergewinde zur Kamera gewandt (statt mit dem Bajonett).

 

Das Balgengerät ermöglicht, die Bildweite erheblich zu vergrößern, wodurch der Motivabstand verkleinert und der Abbildungsmaßstab vergrößert werden kann.



Ich hoffe der kleine Überblick kann dem einen oder anderen als Entscheidungshilfe dienen, würde mich freuen ;-)

Herzliche Grüße

Euer Andreas


Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Dietmar Rauner Quietensky (Sonntag, 15 Februar 2015 11:10)

    Danke für den Link und Deine wirklich sehr aufschlußreichen Ausführungen, die einen Knipser wie mir sehr helfen, da ich davon sehr profitiere. Werde jetzt öfters auf Deine Hp gehen.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir
    lg Dietmar

  • #2

    Eva (Sonntag, 15 Februar 2015 11:13)

    Das war wieder sehr informativ Andy. Ich habe ein 90 mm Tamron und bin damit ganz zufrieden. Allerdings habe ich auch schon mal über so einen Retroadapter nachgedacht.
    LG Eva

  • #3

    Karsten (Sonntag, 15 Februar 2015 11:26)

    Wieder sehr Informationsreich beschrieben Andreas!
    Gruß Karsten

  • #4

    Michael Bachmann (Sonntag, 15 Februar 2015 11:27)

    Ein gutes, kleines Infopaket, welches dem Makro Interessierten gute Dienste leistet. Untermauert wird die Thematik mit guten, beispielhaften Bildmaterial und brauchbaren Hinweisen zum Kauf von entsprechenden Equipment.
    VG Michael

  • #5

    Stephan D. (Sonntag, 15 Februar 2015 11:51)

    Hallo Andreas
    Eine sehr interessante Erweiterung für deine Homepage finde ich.
    Ich kann ja für Neueinsteiger noch einige weitere Fragen beantworten,
    die vielleicht von Bedeutung sind.?
    1. - Gibt es schlechte Makroobjektive ?
    Nein ! Denn es sind relativ lichtstarke Objektive,welche auf
    eine einzige Brennweite optimiert sind.(Festbrennweiten) Es mag
    vielleicht sein,das man bei einigen Objektiven schon bei Bl.5 statt
    bei Bl.8 die optimale Schärfe erreicht hat,aber das ist nicht von
    großer Bedeutung.
    2. Gibt es schlechte Alternativen ?
    Ja !! Ich kann aus meiner Erfahrung heraus auf jeden Fall von den
    "preiswerten" Nahlinsen,welche es auch im 3er-Set gibt abraten.
    Wesentlich besser werden Bilder die mit einer zweilinsigen und
    vergüteten Nahlinse ( Achromat ) aufgenommen werden. Diese ist
    zwar teurer, aber gerade für den Urlaub im Ausland doch eine
    Bereicherung.
    Manchmal wünscht man sich einen größeren Abbildungsmaßstab
    ohne die Entfernung zu ändern. Hier könnte man bestenfalls noch
    den 1,4xTK verwenden, einen 2x TK würde ich jedoch nicht
    empfehlen ,da der Lichtverlust hier oft zu lange Belichtungszeiten
    erzwingt und die Bildqualität hier auch merklich nachlässt.

    Ich hoffe,ich konnte etwas dazu beitragen.
    Gruß Stephan


  • #6

    Olaf Wenkebach (Sonntag, 15 Februar 2015 11:53)

    Hallo Andreas,
    du hast die wichtigsten Fakten zu Macroobjektiven kurz und pregnant vermittelt. Sehr schön!

  • #7

    Michael Auer (Sonntag, 15 Februar 2015 12:40)

    Hallo Andreas,
    gerade das Thema Makro ist höchst interessant und wird von dir sehr gut präsentiert. Mein 105er Sigma 2.8 konnte ich sehr günstig erwerben und im Zusammenspiel mit der Nikon 5100 war ich mehr als begeistert. Dann der Umstieg auf FX und das Entsetzen war groß ;-)
    ... aber nur kurz, denn schon nach kurzer Trainingsphase bin ich dahintergekommen wie viel mehr diese Kombi bietet. Es ist zwar wesentlich anspruchsvoller geworden, aber die Ergebnisse überzeugen mich. Da ich zu 99% Freihand und draussen unterwegs bin ist ein guter Bildstabi ein großes +, den bietet das Sigma (abgesehen vom ruhigen Händchen). Natürlich reizt mich auch eine größerer Massstab, dazu hab ich das 150 und 250er Raynox, erste Versuche sind gelungen weitere werden folgen ;-). Aber bald sind wieder komische Verrenkungen und nasse Knie angesagt, darauf freue ich mich am meisten.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

  • #8

    Bernd Flicker (Sonntag, 15 Februar 2015 13:30)

    Ein wirklich sehr schöner Bericht der so manchem hier Aufschluss über die Verwendung der unterschiedlichen Brennweiten bietet. Evtl. macht Canon ja ernst und bringt wirklich ein 200 mm Makro. Da bin ich wirklich gespannt.
    LG Bernd

  • #9

    Marion Rudolph (Sonntag, 15 Februar 2015 15:12)

    Habe sehr interessiert Deinen Beitrag zur Makrofotografie gelesen und ich finde, Du hast es sehr anschaulich und nachvollziehbar, auch für Laien, beschrieben. Jeder der Interesse hat, sich mal mit Makrofotografie auseinanderzusetzen, wird Dir für Deine Zeilen dankbar sein.
    Auch die Bilder mit Beschreibung finde ich gelungen.

  • #10

    Michael Nübel (Sonntag, 15 Februar 2015 19:50)

    Hallo Andreas,
    du hast die wichtigsten Kriterien leicht verständlich auf den Punkt gebracht. Vielleicht ist für ein Kaufentscheidung noch wichtig, ob das Objektiv beim Fokussieren die Baulänge verändert oder ob es innenfokussierend ist. Wenn in das Filtergewinde ein Makroblitz geschraubt werden soll ist besser, wenn sie die Baulänge nicht verändert.
    VG Michael

  • #11

    Sabine Hüneberg (Sonntag, 15 Februar 2015 22:29)

    Hallo zusammen. Danke fürs die tollen Infos. Ich persönlich finde deinen Tip zu Nahlinsen sehr hilfreich,da ich eine Bridge Kamera besitze und mir manchmal eine "größere" Abbildung wünsche.

  • #12

    Corinna (Montag, 16 Februar 2015 17:44)

    Super erklärt :)

  • #13

    Andreas Kolossa (Mittwoch, 01 April 2015 12:16)

    Herzlichen Dank für eure fachlichen, tollen Kommentare und weitere Hinweise.
    Freue mich sehr über euer Interesse an meinen Berichten ;-)
    Viele Grüße Andreas